Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18
Vom Wissen zur Gewissheit: Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft

Ort: Hörsaal 605, Marsstr. 20-22, München
Zeit: Donnerstags, 17.15 ct – 18.45 Uhr, Termine s.u.

Evidenz und damit gesichertes Wissen wird für politische, gesellschaftliche und individuelle Entscheidungen immer wichtiger, auch wenn dieser Tage vermehrt von einem drohenden „postfaktischem Zeitalter“ die Rede ist. Evidenz basiert auf wissenschaftlich erhobenen Daten, ist aber auch ein soziales Phänomen. Die Vorlesung kombiniert Perspektiven aus der Technikgeschichte, der Praktischen Philosophie, der Wissenschaftssoziologie, der Medizingeschichte und -ethik, der Marketing und Konsumforschung, sowie der Wissenschafts- und Umweltgeschichte. Sie wird von wechselnden Dozent/innen gehalten, die jeweils Einblicke in ihre Fachbereiche geben. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Studierende als auch an die interessierte Fachöffentlichkeit.

09.11.2017: How safe is safe enough?“ Evidenzpraktiken technischer Sicherheit in Zeiten gesellschaftlicher Verunsicherung
Prof. Dr. Karin Zachmann, Dr. Stefan Esselborn

16.11.2017: Experten und Laien 2.0 – Wissenschaft im Kontext digitaler Partizipation ! Achtung Raumänderung ! Marsstr. 20-22 Raum 129 
Prof. Dr. Sascha Dickel, Andreas Wenninger

23.11.2017: Mediengeschichten und  Evidenz
Prof. Dr. Susanne Kinnebrock, Magdalena Klingler

30.11.2017: Lebensmittelsicherheit im Spannungsfeld zwischen Risikoanalyse und Intuition
Prof. Dr. Jutta Roosen, Christine Haßauer

07.12.2017: Redefining Medical Evidence in the 4P Era
Prof. Dr. Mariacarla Gadebusch Bondio, Dr. Tommaso Bruni

14.12.2017 : Wer definiert das Anthropozän? Evidenzpraktiken in den Debatten um das Menschenzeitalter
Prof. Dr. Helmuth Trischler, Fabienne Will

11.01.2018: Evidenz als Wert und Wertung. Eine wissenschaftsphilosophische Reflexion
Prof. Dr. Elif Özmen

18.01.2018: Was ist Exzellenz? Zu den Evidenzgrundlagen wissenschaftlicher Qualität
Prof. Dr. Ruth Müller, Kay Felder