Über uns

Foto: Andreas Heddergott

DFG Forschergruppe 2448

Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft


Sprecherin:  Prof. Dr. Karin Zachmann (TUM)
Ko-Sprecherin: Prof. Dr. Mariacarla Gadebusch (Universität Bonn)

Koordinatorin: Dr. des. Sarah Ehlers


Evidenz wird für politische, gesellschaftliche und individuelle Entscheidungen immer wichtiger, auch wenn dieser Tage vermehrt von einem drohenden „postfaktischem Zeitalter“ die Rede ist. Evidenz basiert auf wissenschaftlich erhobenen Daten, ist aber auch ein soziales Phänomen. Wie und von wem wird Evidenz hergestellt, wie wird sie verwendet und welche Auswirkungen hat das? Dies sind die grundlegenden Fragen, mit denen sich unsere Forschergruppe auseinandersetzt.

Da Evidenz ein Thema ist, das viele verschiedene Disziplinen angeht, ist die Forschergruppe interdisziplinär ausgerichtet. Unsere insgesamt sechs Teilprojekte umfassen Wissenschaftler aus den Fachbereichen Technikgeschichte, Praktische Philosophie, Wissenschaftssoziologie, Medizingeschichte und -ethik, Marketing und Konsumforschung, sowie Wissenschafts- und Umweltgeschichte.

Unser geographischer Schwerpunkt liegt in der Region München/Oberbayern: Die Technische Universität München (TUM), die Universität Augsburg, die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), sowie das Forschungsinstitut des Deutschen Museums sind Teil der Forschergruppe. Außerdem sind Mitglieder unserer Gruppe an der Universität Bonn, der Universität Mainz und der Universität Gießen angesiedelt.

Die Forschergruppe Evidenzpraktiken wird gefördert von der Deutschen Forscherungsgemeinschaft (DFG).