Videoreihe: Teilprojekte stellen sich vor

 

Die Interviews entstanden im Rahmen der Ringvorlesung “Vom Wissen zur Gewissheit: Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft” der Forschergruppe im Wintersemester 2017/18 an der TU München.

 

How safe is safe enough? – Evidenzpraktiken technischer Sicherheit in Zeiten gesellschaftlicher Verunsicherung

Prof. Dr. Karin Zachmann (Technikgeschichte, TU München) und Dr. Stefan Esselborn (Technikgeschichte, TU München)

 

Experten und Laien 2.0 – Wissenschaft im Kontext digitaler Partizipation

Prof. Dr. Sascha Dickel (Wissenschaftssoziologie, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz) und Dipl.-Soz. Andreas Wenninger (Wissenschaftssoziologie, TUM)

 

Mediengeschichten und Evidenz

Prof. Dr. Helena Bilandzic (Kommunikationswissenschaft, Universität Augsburg), Prof. Dr. Susanne Kinnebrock (Kommunikationswissenschaft, Universität Augsburg) und Magdalena Klingler (Kommunikationswissenschaft, Universität Augsburg)

 

Wer definiert das Anthropozän? – Evidenzpraktiken in den Debatten um das Menschenzeitalter

Prof. Dr. Helmuth Trischler (Wissenschafts- und Umweltgeschichte, Deutsches Museum/LMU) und Fabienne Will (Wissenschaftsgeschichte, Deutsches Museum)

 

Lebensmittelsicherheit im Spannungsfeld zwischen Risikoanalyse und Intuition

Prof. Dr. Jutta Roosen (Marketing und Konsumforschung, TUM) und Christine Haßauer (Marketing und Konsumforschung, TUM)

 

Was ist Exzellenz? Zu den Evidenzgrundlagen wissenschaftlicher Qualität

Prof. Dr. Ruth Müller (Wissenschafts- und Technikforschung, TUM) und Kay Felder (MCTS, TUM)