Gespaltene Gesellschaften: Evidenzpraktiken auf dem Historikertag

Gespaltene Gesellschaften: Evidenzpraktiken auf dem Historikertag

 

Sarah Ehlers und Stefan Esselborn veranstalten die Sektion „Evidenzpraktiken und wissenschaftliche Glaubwürdigkeit in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung“ auf dem Historikertag 2018 in Münster.

Donnerstag, 27.09.2018, 9:00–12:00, Universität Münster

Programm:
Karin Zachmann (München): Einführung
Katrin Kleemann (München): „Also haben wir dennun in unserem lieben Deutschland auch einen feuerspeyenden Berg.“ Der trockene Nebel von 1783 und wissenschaftliche Spekulation
Sarah Ehlers (München): „Sie verstecken ihre Kranken“. Kolonialmedizin und gesellschaftliches Misstrauen während der Schlafkrankheitsepidemien in den afrikanischen Kolonien
Blanka Koffer (Berlin): Neubauern, LPG, Ethnographie. Die Erfindung der sozialistischen Lebensweise auf dem Land 1945-1960
Stefan Esselborn (München): Argumentieren mit Zahlen. Die Kernkraftkontroverse in der BRD und die Entwicklung der Risikoforschung
Claudia Roesch (Washington, DC): Glauben oder Wissen? Die amerikanische Anti-Abtreibungsbewegung und die Kontroversen um den Beginn des Lebens
Dirk van Laak (Leipzig): Kommentar

https://www.historikertag.de/Muenster2018/sektionen/evidenzpraktiken-und-wissenschaftliche-glaubwuerdigkeit-in-zeiten-gesellschaftlicher-spaltung/