(Deutsch) Call for Panelist (Deutscher Historikertag)

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die Sektion „Evidenzpraktiken und wissenschaftliche Glaubwürdigkeit in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung“ zum 52. Deutscher Historikertag in Münster, 25.-28.9.2018, sucht nach einem weiteren Referenten/ einer Referentin, um einen kurzfristigen Ausfall zu ersetzen.

Die Sektion will das Thema des Historikertags, “Gespaltene Gesellschaften”, aus einem wissenschafts- bzw. wissensgeschichtlichen Blickwinkel betrachten und sich mit der Frage beschäftigen, wie in Situationen tiefer gesellschaftlicher Polarisierung versucht wurde, Wissen zu legitimieren und evident zu machen.

Mögliche Beiträge könnten beispielsweise aus folgenden Themenfeldern kommen:

  • Geschichte der Geschichtswissenschaft (Kriegsschulddebatten, Genoziddebatten, etc.)
  • Geschichte der Kriminalistik/Forensik/juristischen Beweisführung
  • Medizin- und bioethische Konflikte (z.B. Debatte um Beginn des menschlichen Lebens)
  • Konflikte ökonomischer Weltanschauungen/Ideologien
  • Umweltschutz und Klimawandeldiskussion
  • Ähnliche Themenfelder aus verschiedenen Disziplinen und Richtungen, in denen vor dem Hintergrund starker gesellschaftlicher Spaltungen die Gültigkeit (wissenschaftlichen) Wissens verhandelt wurde

Beiträge: Sarah Ehlers, Stefan Esselborn, Katrin Kleemann
Kommentar: Dirk van Laak
Moderation: Karin Zachmann

Sektionsbeschreibung und weitere Informationen unter:
http://www.evidenzpraktiken-dfg.tum.de/wp-content/uploads/2018/01/Sektion-Historikertag-Evidenzpraktiken.pdf

Bei Interesse schicken Sie bitte bis zum 22.1.2018 einen kurzen Themenvorschlag und CV an:
Sarah.Ehlers@tum.de
Stefan.Esselborn@tum.de